32 Hundefutter bei Stiftung Warentest auf dem Prüfstand

In der Novemberausgabe der Zeitschrift “test” veröffentlichte Stiftung Warentest überraschende bis erschreckende Ergebnisse zum Thema Hundefutter. Auf dem Prüfstand standen 32 Trockenfuttersorten verschiedener Hersteller. Die meisten schnitten im Test gut bis sehr gut ab, acht jedoch waren mangelhaft.

Was wurde untersucht?

Untersucht wurden rein quantitative Parameter, wie ob in dem Trockenfutter alle für das Gesundbleiben des Hundes erforderlichen Nährstoffe, Vitaminen und Mineralien in ausreichender Menge enthalten sind und ob es den Energiebedarf in angemessenem Maße deckt. Orientiert hat sich Stiftung Warentest dabei an den  Bedarfszahlen eines Couch-potatoe: Wenig Bewegung, leichtes Übergewicht. Dies sei zutreffend auf geschätze 50 % der Hunde in Deutschland.

Auch die Angaben auf den Verpackungen des Hundefutters wurden überprüft: Ist drin, was draufsteht? Passen die Fütterungsempfehlungen? Der Hundehalter sollte aufgrund der Packungsangaben entscheiden können, ob das Futter für seinen Hund geeignet ist. Wenn nichts anderes auf der Packung steht, darf der Käufer davon ausgehen, dass das Futter für Hunde aller Altersklassen geeignet ist, sein Hund also rundum gut versorgt ist auch wenn er lebenslang ausschließlich dieses Futter bekäme.

Was wirklich drinsteck, bleibt jedoch im Dunkeln, stellt auch Stiftung Warentest fest. Das, was für den Hundebesitzer doch den eigentlichen Qualitätsunterschied macht, die genaue Zusammensetzung, wurde im Test nicht untersucht. Es steht demnach Hundefutter aus feinstem Fleisch in direktem Wettbewerb mit solchem, das zum größten Teil aus sogenannten pflanzlichen und tierischen Nebenerzeugnissen besteht.

Die Auswahl des richtigen Hundefutters ist nicht einfach …

Es gibt einige riesige Auswahl verschiedenster Futtersorten allein im Bereich Trockenfutter. Lecker, gesund und wertvoll soll es sein oder auch aus rein biologischem Anbau, eine reine Gaumenfreude für den Hund.
Interessant zu sehen ist auch die große Preisspanne von 14 bis 88 Cent pro Tag (und da sagt noch mal einer, Hundefutter sei teuer…)

Ergebnisse

Tatsächlich kann man seinen Hund durchaus zum Schleuderpreis ausgewogen ernähren. Aldi (Süd) und Lidl sind beim test-Qualitätsurteil in der Spitzengruppe. fit+fun von Fressnapf – das billigste Futter – schnitt mit 1,3 ab. Ein Mittelfeld war praktisch nicht ausgeprägt. Die meisten Hundefutter waren erfreulicherweise gut oder sehr gut. Acht Trockenfutter jedoch waren mangelhaft.

Mit Happy Dog, Mera Dog, K-Classic von Kaufland und Schecko fit von Schlecker drohen laut den Testergebnissen auf Dauer Mangelerscheinungen. Hunde, die diese Futtersorten jeden Tag vorgestzt bekommen können sogar krank werden.

Einige der vorgenannten Sorten erhalten deutlich zu wenig Vitamin A. Schecko fit deckt sogar nur rund ein Drittel des Bedarfs an Vitamin A eines erwachsenen Hundes. Bei anhaltenem Vitamin A-Mangel ist langfristig mit einer Sehschwäche und einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber Infekten zu rechnen.

Magnusson Original Kennel fiel wegen mangelhafter Deklaration auf der Verpackung durch den Test. Hier fehlt der Hinweis, dass dieses Futter nur für ausgewachsene Tiere geeignet ist. Alnutra von Aldi-Nord ist für Welpen ebenfalls nur eingeschränkt zu empfehlen, da zwei wichtige Fettsäuren nur in geringer Menge vorhanden sind. Gar nicht für Welpen geeignet sind die Brocken von Kaufland und Schecker. Als Alleinfuttermittel können sie sogar erwachsenen Hunden schaden, weil sie zu viel Kalzium enthalten. Jungtiere im Wachstum erleiden Skelettschäden bei dauerhaft zu hoher Kalziumzufuhr, bei ausgewachsenen Tieren können sich vorhandene Blasen- und Nierenprobleme verschlimmern.

Andere Futter im Test, wie Lukulls Charolais-Rind & Forelle enthielten hingegen zu wenig Kalzium für das prächtige Gedeien eines Welpen. Langfristig droht dadurch eine Entkalkung des Skeletts, so das Knochen schwach und brüchig werden.

In Bezug auf  Zucker- und Ballaststoffanteil oder  Schadstoffe gab es keine Beanstandungen. Nur bei Happy Dog lag ein erhöhter Keimgehalt vor, darunter auch Schimmelpilze!

Mehr unter: http://www.test.de/themen/haus-garten/test/Hunde-Trockenfutter-Von-sehr-gut-bis-mangelhaft-4149190-4149192/

Über Natascha 92 Artikel
Natascha führt freiberuflich ihr kleines Ingenieurbüro mit Schwerpunkt Energieberatung und Schimmelpilzschäden in Isernhagen - Altwarmbüchen (Region Hannover). Dank der selbständigen Tätigkeit vom heimischen Arbeitszimmer aus bleibt immer viel Zeit für die Beagles Beethoven und Indira, die nach der großen Morgenrunde durch das Altwarmbüchener Moor meist friedlich unter dem Schreibtisch schlafen.

1 Kommentar zu 32 Hundefutter bei Stiftung Warentest auf dem Prüfstand

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. … und was fütterst du so? Feuchtfutter für Hunde im Test – Beagle-Zeitung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*