Paul in the City….

ihr glaubt gar nicht, was ich schon wieder alles erlebt habe, echt wahnsinn.

Am Samstag war ich mit meinen Zweibeinern das erste mal in der Stadt. Wir sind mit dem Auto in so einen komischen Kasten gefahren wo ganz viele Autos drin standen und dunkel war es da drin. Aber ein kleiner Beagle kennt keine Angst (na ja, fast keine). Ich bin selbstbewusst an Herrchens Seite gelaufen (das heisst Fuß, glaub ich) und wir sind dann durch eine Tür gegangen und haben dann in einem Flur vor einer weiteren komischen Tür gewartet. Voll langweilig. Ich wollte Herrchen gerade zeigen, dass wir zu den Treppen müssen, da gingen die großen Türen auf und wir sind in einen kleinen Raum gegangen. Ihr werdet es wahrscheinlich nicht glauben, aber es stimmt wirklich, der kleine Raum hat sich auf einmal nach unten bewegt. Frauchen hat mich immer angeguckt, als ob sie gucken wollte ob alles ok mit mir ist. Aber ich war total entspannt und fand das spannend. Als wir unten ausgestiegen sind, sagte Frauchen zu mir : “Jetzt bist Du das erste mal Fahrstuhl gefahren.” Ich bin stolz wie Bolle durch das Kaufhaus gegangen. Herrchen hat dann mit einem Mann im Anzug gesprochen und ich habe mich erstmal hingelegt, nachdem mich eine Verkäuferin durchgekrault hatte. Frauchen hat sich gefreut, dass ich so artig bin (bin ich doch immer) und keinen See ins Kaufhaus gemacht habe. Also Frauchen, warum soll ich sowas machen, wenn ich es seit 2 Wochen zu Hause auch nicht mehr tue (bis auf klitzekleine Unfälle).

Wir sind dann wieder in den Fahrstuhl und eine Etage hoch gefahren und raus aus dem Kaufhaus in die Stadt gegangen. Soviele Menschen auf einen Haufen habe ich noch nicht gesehen. Ganz viele sind stehen geblieben und meinten, ich wäre total hübsch. Was für nette Leute. Meine Zweibeiner haben sich auf dem Marktplatz einen Platz gesucht und wir haben uns erstmal entspannt in die Sonne gesetzt. Herrlich.Eine Frau kam dann zu uns und fragte ob sie mich streicheln dürfte, sie hat auch einen Beagle und hat fast vergessen wie er aussah als er klein war. Natürlich durfte sie mich streicheln. Beagle-Leute sind immer besonders lieb.

Nachdem Herrchen seine Pizza aufgegessen hatte (ich habe nicht gebettelt) meinte Herrchen, dass das genug Eindrücke für heute sind und wir nach Hause fahren. Meine Zweibeiner sorgen sich immer um mich. Wir sind halt eine richtige Meute und jeder passt auf jeden auf.

Zu Hause habe ich mich auf meine Decke im Garten gesonnt. Es gibt nichts schöneres, als sich zu Hause in die Sonne zu legen nach einem erlebnisreichen Tag.

Also auch Euch noch viele Erlebnisse

Gruß und Schleck sendet Paul

3 Kommentare zu Paul in the City….

  1. Fahrstuhlfahren finde ich auch in Ordnung – besonders, wenn er aus Glas ist und es viel zu gucken gibt 😀

    In welcher Stadt hast du denn dein Unwesen getrieben?

    Stupser von Stadtbeagle Beethoven aus Hannover City

    • Hallo Beethoven,
      ich war in dem schönen Hildesheim mit dem berühmten Knochenhauer Amtshaus unterwegs. Man kann nicht ganz so gut shoppen wie in Hannover (sagt Frauchen), aber ich fand es für das erste Mal beieindruckend.

      Schleck von Paul

  2. Hallo Paul,

    wenn du ein bisschen größer bist, kannst du mich ja mal in Hannover besuchen oder du kommst am 27.06.2010 zu uns in die Landeshauptstadt. Da will Natascha ein Beagletreffen organisieren.
    Ups, ich glaube, das hätte ich jetzt noch nicht verraten sollen ….

    Wie auch immer, ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder.

    Liebe Grüße aus Hannover nach Harsum
    dein Beaglekumpel Beethoven

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*