Warning: Declaration of W3TC\DbCache_Wpdb::prepare($query, $args) should be compatible with wpdb::prepare($query, ...$args) in /var/www/vhosts/beagle-zeitung.de/wordpress/wp-content/plugins/w3-total-cache/DbCache_Wpdb.php on line 8
Paul im Sommerurlaub...

Paul im Sommerurlaub…

Hallo ihr Lieben, wollte mal wieder von mir hören lassen. Mir geht es hervorragend, was auch damit zu tun hat, dass ich gerade drei Wochen Urlaub mit meinen Zweibeinern gemacht habe. Wir waren zwei Wochen an der Ostsee und eine Woche zu Hause. An der Ostsee war es sehr schön. Wir sind ganz viel spazieren gegangen am Deich, herrlich. Viele neue Kumpels habe ich auch kennengelernt und viel gespielt. Ich habe auch Bekanntschaft mit einem komischen Wesen mit ganz großen Ohren gemacht, welches sich ständig abends bei uns auf dem Grundstück rumgetrieben hat. Aber nicht mit mir. Ich bin von einer Terassentür zu nächsten gelaufen und habe dem Hasen richtig Beine gemacht. Der hatte wahrscheinlich ganz große Angst vor mir, da ich sehr gefährlich knurren kann, wenn ich will.

Am schönsten im Urlaub fand ich, dass ich meinen Papa kennengelernt habe. Meine Zweibeiner sind mit mir an einem schönen Nachmittag zu Ute nach Bad Schwartau gefahren. Das war vielleicht eine Freude mit einem riesen Heulkonzert. Wir haben uns draussen vor dem Haus erstmal beschnuppert und Hallo gesagt, sind eine kleine Runde gegangen und dann haben wir im Garten rumgetobt. Das war super. Am liebsten habe ich mit Quintino gespielt, meinem Halbbruder. Mein Papa hat versucht die ganze Zeit an mir rum zu erziehen. Wie Eltern halt so sind. Indigo war nicht sonderlich an mir interessiert, der fand meine Zweibeiner und den leckeren Kuchen auf dem Tisch viel spannender. Ute fand ich auch super, die hat mich toll gekrault, mir Leckerlie gegeben und mir gesagt was ich doch für ein schöner Beagle geworden bin. Ich war natürlich stolz wie Bolle, als Ute meinte, Paul wäre eine Bereicherung für die Beaglezucht. Meine Zweibeiner sind vor Stolz fast geplazt. Jetzt reden sie öfter von Ausstellungen und ich muß mich jetzt öfter so komisch hinstellen. Ich lass mich überraschen was die im Schilde führen. Auf jeden Fall fand ich den Nachmittag bei Ute, Indigo, Quintino und meinem Papa Kaiba am schönsten im Urlaub. Ich hoffe, dass ich meinen Papa und die anderen jetzt ab und zu mal treffen kann.

Die letzte Urlaubswoche zu Hause war auch schön. Endlich hatte ich meinen geliebten Garten wieder, in dem meine Zweibeiner die Woche ständig rumgewirbelt und gepflanzt haben. Den einen Tag war es mir dann echt zu viel. Keiner hat mich richtig beachtet und nur ab und zu mit mir gespielt, dass ich erst mal durch alle frisch geharkten Beete gerannt bin. Mein Frauchen war richtig sauer. Aber als sie sich wieder beruhigt hatte, haben meine Zweibeiner festgestellt, dass es auch gemein war mich so links liegen zu lassen. Herrchen ist dann erstmal eine große Runde mit mir gegangen und hat mit mir getobt. Das war toll (habe ich ihm allerdings nicht so richtig gezeigt und habe ihn ein bißchen zappeln lassen mit seinem schlechten Gewissen). Als wir wieder zu Hause waren gab es lecker Abendbrot und eine extra Schmuseeinlage auf dem Sofa. Da hatte ich den Beiden dann auch großzügig wie ich bin verziehn.

Jetzt kehrt der Alltag langsam wieder ein. Am Samstag mußte ich wieder zur Schule, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Diesmal haben wir bei der Sportrunde alles ohne Leine gemacht und ich habe super gehört. Frauchen hat sich ganz doll gefreut, dass ich so schön mitgemacht habe. Mein Trainer meinte, dafür das Paul erst acht Monate alt ist und ein Beagle ist (was soll das denn heissen) macht er das alles hervorragend. Da habe ich mein Frauchen erstmal angeschaut und ich glaube sie hat verstanden, was ich ihr sagen wollte, nämlich siehst du, ich bin ein Superbeagle artig, schlau und sehr hübsch. Wobei das meine Zweibeiner ja selber wissen. Manchmal sind die echt putzig. Dann freuen die sich wenn ich einfach nur im Garten auf dem Rasen die Sonne geniesse und beobachten mich die ganz Zeit.

So genug geplaudert, ich muß mich erstmal wieder um meine Hundeoma kümmern, die hat mich nämlich ganz schön vermisst die drei Wochen.

Einen dicken Schleck von Eurem Paul

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*