Ein Weihnachtsbrief

Wau Nelly….

Beaglewelpe Hopkins 4 Monate alttja, das Jahr geht langsam dem Ende entgegen. Für mich war und ist es sehr aufregend. Am 15. 08. geboren (Ganz liebe nasse Nasengrüße an meine Mutter Olga), bei dir und deiner “Meute” liebevoll die ersten Schritte ins Leben erlernt (dafür ein dickes Dankeschön), naja und dann….15. 10. 2011! – Auf dem Schoß eines vollkommen verunsicherten “Herrchen” (haha) die erste Autofahrt meines Lebens in Richtung Bremen unternommen. Ein Schuhmacher oder Vettel wird sicher nicht aus mir…aber es war eigentlich ganz ok. Nur da war Heimweh…Jaulen…Wimmern…und vor Erschöpfung dann doch auf dem Schoß eingeschlafen.
Ankommen…Schnüffeln… Rumrennen….Pipi und mehr im Garten machen…und hurra: “Es gab auch was zu Essen!!!” – Sooooo schlecht scheinen die gar nicht zu sein. Haben mir sogar mehrere Schlafmöglichkeiten besorgt und ich habe den Geruch über deine Decke mitgenommen, der mich so sehr in meinen ersten Tagen begleitet hat und ich wurde schon ziemlich traurig. Habe die ersten zwei …drei Nächte etwas gewimmert…aber mich dann langsam dran gewöhnt. Sie (Roswitha und Peter) dachten, sie könnten mich in ein Zimmer ihrer Wahl unterbringen für die Nacht…da kann ich nur drüber lachen…zack war ich schon bei ihnen im Schlafzimmer. Ich konnte sie hören…riechen…naja…so übel sind sie anscheinend wirklich nicht.
Die nächsten Tage waren in erster Linie mit Orientierung im Haus und der Umgebung, Kuscheln, Streicheln, Toben und natürlich Essen (laut deinem Essenplan) ausgefüllt. Das schafft einen kann ich dir sagen. Also braucht der Hund auch Schlafpausen. Einmal hörte ich wie die beiden sagten…puhh…er schläft endlich! – Konnte mir nicht so erklären warum??? An der angeknabberten Couch…den zerfletterten Zeitschriften…den angenagten Stuhl…dem See auf dem Teppich kann es ja sicherlich nicht gelegen haben.
Inzwischen habe ich mich an sie gewöhnt. Sie anscheinend auch an mich. Ich darf auf die Couch!!! Wann ich will und wo ich will. Erst wollten sie mir nur ein Plätzchen links neben “Herrchen” zugestehen. Aber was ein echter Beagle-Welpe ist, der erobert sich den Rest. – So geschehen –
Naja und dann nerven sie mich viel zu häufig mit “Nein”, “Aus”, “Sitz”, “Platz” und “Komm”. Hat aber auch was Gutes: “Leckerchen”. Manchmal höre ich und befolge es….manchmal nicht…öfter nicht (haha)..Leckerlis gibts trotzdem!
Was ober-cool ist: Der Welpentreff! – Hunde in meinem Alter…alle Rassen und genauso wild und lebendig wie ich…einfach cool. Im neuen Jahr werde ich dann schon versetzt in die Junghundeschule…mal sehen wie und was das ist…bin schon gespannt.
Aber Nelly, eins muss ich dir nun noch sagen, eine große Enttäuschung für mich war, dass die Position des Hundes bei den Bremer Stadtmusikanten schon besetzt war. Ich dachte, da käme die große Bühne auf mich zu. – Nichts da!! –
Aber eigentlich doch ganz gut, denn wer will schon immer eine Katze auf sich stehen haben???! – Ich jedenfalls nicht!

Nelly, grüße deine “Siebener-Bande”, besonders Mama und meine Geschwister, verbringe eine schöne Weihnachtszeit (übrigens, DIE denken immer noch, dass sie ihren Weihnachtsbaum mit echten Kerzen so gaaaanz problemlos aufstellen können) und komm gut mit deiner Familie ins Neue Jahr!!!

Ich lasse wieder von mir hören!!!
Wau…Wau…Wau
Hopkins vom Deistertal …genannt…gerufen und auch angeschrien “Bolle”

Über Nelly Kraemer 12 Artikel
Nelly Kraemer züchtet Beagles nach den Richtlinien des Beagleclub Deutschland e.V. seit 2008. Ihre Zuchtstätte ist in Barsinghausen (Region Hannover). Auf Ihrer Website http://deister-beagle.de ist mehr zu erfahren über sie, ihre Beagle, Welpen und Aufzucht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*